Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 Lange Auslandsaufenthalte in USA, Portugal und Kanada  sowie zahlreiche Umzüge innerhalb Deutschlands prägten meinen Alltag bis 1984. Ein Kursus über Glasbearbeitung an der Universität in Toronto/Kanada  weckte mein Interesse und meine Freude an dieser Arbeit. Zurück in Deutschland erhielt ich 1986 erstmals Gelegenheit, meine Arbeiten auch öffentlich zu zeigen. Seit 1991 lebe und arbeite ich in Lohmar-Inger.

 Der Werkstoff Glas fasziniert mich. Aus Opakglas, halb durchscheinendem Kathedralglas oder Überfang-Antikglas entstehen Arbeiten, die ihren eigenen Gesetzen folgen. Das Spiel des Lichts, die Veränderungen im Tagesablauf sind die herausfordernden Eigenschaften. Glas lässt Licht  durchscheinen, reflektiert es, bricht es und ändert die Farbe des Lichts im Raum. Erst durch diese Lichtwirkung erfährt die Glas-Arbeit ihre besondere Ausstrahlungskraft, ihre innere Qualität, die mit anderen Materialien so nicht zu erzielen ist.

 Meine Arbeiten entwerfe und gestalte ich selbst. Die Auseinandersetzung mit neuen und ungewöhnlichen Ideen und deren zeichnerische Darstellung, Glasauswahl und Verarbeitung bringen mir große Freude."

Das Leben bringt es mit sich, dass aus Eltern Großeltern werden. Enkelkinder sind Geschenke für uns alle, und wenn man sie nicht sehr häufig sieht, dann schreibt man Geschichten über Dinge und Sachen und Lebewesen, die man gerne weitergeben möchte. In meinen Büchern möchte ich aber mehr weitergeben, als nur einfache Geschichten. Es sind Themen, die für Kinder erzählt, Inhalte zu Tieren oder Sachen oder Ereignissen wieder geben mit dem Ziel, kindgerecht und unterhaltsam Wissen zu vermitteln. Ab und zu kommt aber auch ein Buch dazwischen, dass nicht unbedingt für Kinder gedacht ist, aber Näheres folgt in den nächsten Abschnitten.   

„Alle meine Arbeiten sind Originale – von der Idee über den Entwurf bis zur Ausführung. Die Motive wähle ich selbst. In Ausstellungen kann ich nur einen begrenzten Einblick geben. Raumteiler, Oberlichte, Einbau-Fenster, Türeinsätze, sind auf ihre künftige Umgebung abzustimmen, um ihre volle Licht-, Farb- oder Formwirkung zu entfalten.“



 

 

 

21. Werkstatt-Ausstellung

am 17. und 18. März 2018

jeweils von 13:00 bis 18:00 Uhr

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde, liebe Neugierige!

Sie alle sind herzlich eingeladen, mit mir den Frühling einzuläuten. Es gibt viel Neues in der Reihe "Kleine Kunst", aber auch einige neue größere Werke, zum Beispiel "Vom Krieg zum Frieden" nach einem Bild von Jugendlichen aus dem Balkan.

Jedoch auch neue Bücher können entdeckt werden: "Fluchtgeschichten 1945 und 2015", ein Doppelbuch mit Fotos, oder "Fundsachen", allerlei Kurz-Geschichten. Weitere 9 Bücher mit Sachgeschichten, erzählerisch vor allem für Kinder geschrieben, warten darauf, gelesen zu werden.  

Übrigens: Nach wie vor fördere ich den Verein "CAMPUS15 - Jugend wagt den Frieden e.V. und ich bitte Sie, mich dabei zu unterstützen.

Ich freue mich darauf, Sie in meiner Werkstatt begrüßen zu dürfen.

Brigitte Simon

 

Vor 30 Jahren

Im Mai dieses Jahres jährt sich die Einweihung der evangelischen Friedenskirche in Lohmar-Birk, für die ich die Glasfenster gestalten durfte.  Es gibt dort noch weitere Arbeiten von mir zu sehen: Im Kirchraum acht Glasbilder zur Schöpfungsgeschichte und im Gemeinderaum das große Versöhnungsbild.